Menu

Richtfest

Anbau Priesterseminar - Richtfest!

von Klaus Peter Kuhn
 
Richtfest - allein der Name weckt schon Emotionen und sagt einen Erfolg aus.
Nach fast einem halben Jahr - der erste Spatenstich war am 22. April - durften wir nun am 18. Oktober das Richtfest feiern. Nach den vielen Schwierigkeiten war die Erleichterung um so größer. Wochen hatten wir wegen des Wassers verloren, ein paar wieder zurück gewonnen, doch jetzt war es soweit. Bald sind auch die Ziegel auf dem Dach und die Fenster eingesetzt, dann ist die Baustelle „gerüstet“ für den Winter. Unser weiterer Zeitplan ist noch sehr eng. In sieben Monaten soll die Übergabe sein, genauer gesagt ist der 25. Mai geplant. Danach hat der Schreiner einen Monat Zeit alle Zimmer einzurichten. Die Einweihung ist auf das Patrozinium der Priesterbruderschaft gelegt, auf das Fest Peter und Paul, 29. Juni 2011. Soweit der terminliche Ausblick.
Zurück auf unsere Baustelle. Seit dem letzten Bericht im Oktoberheft, wurden nun zwei Stockwerke gebaut, das 2. Obergeschoss und unser Dachgeschoss. Für die Bewohner des bestehenden Anbaues war es allerdings eine schwierige Zeit. Nicht nur der Baulärm, den sie schon die ganze Zeit hatten, machte ihnen zu schaffen, sondern es wurden auch Arbeiten in ihren Zimmern ausgeführt. Die entsprechenden Appartements hatten bis jetzt keine Lüftung in ihren Bädern, sondern jeweils ein Fenster. Diese Fenster mussten nun heraus genommen, mit einer Mauer verschlossen und mit einer provisorischen Lüftung versehen werden. Später werden dann diese Zimmer an die Lüftung des Neubaus angeschlossen. Dabei wird die Abluft zentral abgesaugt und die Wärme aus den Bädern mit einem Wärmetauscher mit der Frischluft den Zimmern wieder zugeführt. Das liegt ebenfalls noch in der Zukunft, soll aber vollständigkeitshalber erwähnt werden. 
Neben den Arbeiten in den Bestandszimmern wurde auch die Dachhälfte Richtung Osten, abgedeckt. Wenn man im Flur stand, hatte man einen freien Blick auf den Himmel. Diesmal hatten wir mit dem Wetter keine Probleme. Es gab keinen Niederschlag und der Teppichboden im Flur blieb unbeschädigt. Schon kurz danach, wurde der Bereich auch provisorisch abgedeckt.
Kommen wir zurück auf unser Fest. Nach der Annagelung des Baumes auf dem Giebel, hielt der Zimmermann eine kleine Ansprache. Dabei gab er zunächst Gott die Ehre. Danach wurde das Glas erhoben zunächst auf die Bauherrnschaft, dann auf die Architektur - wie man sich ausdrückte. Anschließend auf die Maurer und Zimmerleute und schließlich auf sein ehrbares Handwerk.
Danach gingen alle in den Speisesaal des Priesterseminars denn die Küchenmannschaft hatte für alle etwas vorbereitet. Der Regens, P. Banauch, und anschließend die Architektin, Frau Maier-Kirmaier, dankten allen Beteiligten. P. Banauch erinnerte dabei auch daran, dass die Priesterbruderschaft St. Petrus ebenfalls das Jubiläum ihres „Richtfestes“ feiert. Am 18. Juli 1988 wurde die Priesterbruderschaft gegründet und am 18. Oktober 1988 von Papst Johannes Paul II. kanonisch errichtet. Aus diesem Grund wurden an diesem Tag die Seminaristen des zweiten Jahres in die Bruderschaft aufgenommen und die Feier der Aufnahme fand mit der Feier des Richtfestes ihren krönenden Abschluss.